Warum & Wie

Hallo liebe Leser,

Geschafft! 365 Tage bin ich mit meiner Kamera durch Bocholt gezogen, habe überall auf Menschen geachtet (selbst wenn ich die Kamera gar nicht dabei hatte), der wäre interessant – würde der wohl mitmachen usw…

Es war ein sehr langes Jahr, ich gebe zu ich habe den Aufwand unterschätzt! Dennoch hat es auch sehr viel Spaß gemacht fremde Menschen anzusprechen, ihnen das Projekt zu erläutern und so aus dem Steggreif ein tolles Portrait von ihnen zu machen. Hierbei habe ich vieles ausprobiert, einiges für schlecht – aber vieles auch für gut befunden.

Viele haben mich in den vergangenden Tagen erstaunt gefragt warum ich denn nicht weitermache. Dazu kann ich nur sagen: Irgendwann wird die Sache auch uninteressant, da muß was neues kommen und da wird was kommen – einfach mal regelmäßig über meine Site surfen ;-)

Hier sage ich zum Abschluß des Projektes “Bocholter-Gesichter” erstmal DANKE! an die Bocholter die sich haben portraitieren lassen, an die Sponsoren die an Nachbarn in Not eine Spende überwiesen haben, den Sponsoren des Adventskalenders und nicht zuletzt an alle die mit zahlreichen Besuchen auf dieser Site für die notwendigen Klicks gesorgt haben.

Nun freue ich mich erstmal wieder auf die kommende Hochzeitssaison mit vielen tollen Brautpaaren, deren Familien und schönen Erlebnissen. Demnächst dann wieder neue Fotos auf meiner Seite www.portable-photo.de

bis dahin

Thorsten

 

 

Für alle die zum ersten Mal auf dieser Site sind nocheinmal Erläuterungen zum Projekt:

ein Jahr lange, 365 Tage, 52 Wochen habe ich  jeden Tag einen Mitbewohner Bocholts fotografiert. Dabei war es unwichtig, ob Mann oder Frau, alt oder jung – ich habe einfach auf ‘”das” Gesicht gewartet und die Person angesprochen. Wichtig war mir dabei das ich die Personen nicht bloßstelle – die Leute sollten sich freuen von mir aufgenommen zu werden und Teil dieses Projektes zu sein. Das konnte überall geschehen, beim Spazierengehen mit meinem Hund, beim Einkaufen in den Arkaden, im Kino, in der Mittagspause…

Dabei hat sich im Laufe der Zeit wieder bestätigt, dass Bocholt doch ein Dorf ist (positiv gesehen) – jeder kennt jeden! Wer als Besucher über diese Seite surft, wird bestimmt das ein oder andere bekannte Gesicht antreffen.

Das Projekt ist hier von mir nicht neu erfunden, im Netz gibt es bereits mehrere Seiten dieser Art aber die Thematik reizte mich ebenfalls. Da ich auch Hochzeiten & Portraits fotografiere war diese Art der Fotografie auch Gelegenheit mich weiterzubilden und mit Personen ins Gespräch zu kommen.